01.09.2015

7. MINT-Tag NRW – Leitthema: das „I“ bei MINT

Mehr als 200 MINT-Lehrerinnen und -Lehrer aus den Exzellenz-Netzwerken MINT SCHULE NRW und MINT-EC NRW trafen sich am 27. August 2015.

Mehr als 200 MINT-Lehrerinnen und -Lehrer aus den Exzellenz-Netzwerken MINT SCHULE NRW und MINT-EC NRW sowie weitere Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft trafen sich am 27. August 2015 im Gymnasium der Stadt Frechen zum 7. MINT-Tag NRW.

Das Netzwerk-Treffen stand in diesem Jahr unter dem Leitthema „Einsatz moderner Medien und informationstechnologische Kompetenzen in der Schule“. In einem einführenden Interview stellten Dietmar Meder, Vorstandsvorsitzender des Bildungswerks der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft (BWNRW), und Wolfgang Gollub, Vorsitzender des MINT-EC-Vereins in Berlin, den Stellenwert der digitalen Bildung im Kontext von „MINT“ heraus.

Prof. Birgit Eickelmann von der Universität Paderborn erläuterte die Ergebnisse der von ihr betreuten ICILS-Studie (International Computer and Information Literacy Study). Dabei wurde deutlich, dass es in deutschen Schulen noch großen Handlungsbedarf gibt. Die digitalen Kompetenzen der deutschen Schülerinnen und Schüler liegen durchschnittlich nur im Mittelfeld der Gesamtauswertung. Während die Nutzung von Smartphones und Computern im privaten Kontext weit verbreitet scheint, ist der sinnvolle Einsatz moderner Medien im Schulalltag ausbaufähig. Es wird deutlich, dass die Lehreraus- und –weiterbildung im Bereich der informationstechnologischen Kompetenzen weiterentwickelt werden muss. Ebenso fehlen in vielen Schulen durchgängige Konzepte für den Einsatz moderner Medien im Unterricht.

Dass es auch gute Beispiele in Deutschland gibt, zeigten verschiedene Schulen aus den Netzwerken MINT SCHULE NRW und MINT-EC NRW: In insgesamt 17 Workshops wurden von Schulen aus den beiden Exzellenz-Netzwerken u.a. Medienkonzepte und der sinnvolle Einsatz von Smartphones, Dokumentenkameras und iPads im Unterricht vorgestellt. Auch Themen wie „Prävention von Cybermobbing“ oder „Scratch Programmierung“ trafen auf großes Interesse.

Das durchweg positive Feedback zur Veranstaltung war sicherlich auch auf die hervorragende Gastgeberschaft des Städtischen Gymnasiums Frechen zurückzuführen. Der MINT-Tag fand dieses Mal in einem besonderen Kontext statt: Das Gymnasium Frechen ist seit Mitte August im Auftrag der Stadt Frechen Gastgeber für die Beherbergung und Verpflegung von 150 Flüchtlingen. Die Schulleitung konnte die Stadt Frechen davon überzeugen, dass es mit vereinten Kräften gelingen würde, sowohl der Gastgeberschaft für die 150 Flüchtlinge als auch der Gastgeberschaft für den MINT-Tag NRW gerecht zu werden. So stellte ein Teilnehmer im Nachgang zur Veranstaltung heraus: „Uns ist vor Augen geführt worden, in welcher Welt wir aktuell wirklich leben. Wenn Flüchtlingskinder auf Bobbycars sich neugierig unter die Veranstaltung mischen, dann steht ein „I“ nicht nur für „Informationstechnik“ - die deutlich mehr Beachtung finden muss - sondern auch für die notwendige „Integration“ von Menschen, die eine Perspektive suchen.“

Veranstalter für den MINT-Tag NRW waren das Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft (BWNRW) und die Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW (unternehmer nrw).

Fotos zum 7. MINT-Tag NRW gibt es HIER