15.05.2014

Beste JUNIOR-Schülerfirma kommt aus Düsseldorf

Max-Planck-Gymnasium überzeugt mit Düsseldorf-Parfüm

v.l. Dietmar Meder, unternehmer nrw und Wulf Noll vom NRW-Wirtschaftsministerium mit der Gewinner-Firma "Rheinlife" aus Düsseldorf.

Die Schülerfirma Rheinlife des Max-Planck-Gymnasiums ist das beste JUNIOR-Unternehmen 2014 aus Nordrhein-Westfalen. Die Schüler überzeugten im Finale die Jury mit ihrer Geschäftsidee eines für die Stadt Düsseldorf repräsentativen Parfums. Sowohl in der Präsentation des eigens gestalteten Messestandes, dem Interview mit der Jury und auch der Bühnenpräsentation, bei der es heißt, sein Unternehmen in nur fünf Minuten vollständig und bestmöglich dem Publikum vorzustellen, setzten sie sich in Düsseldorf gegen neun Konkurrenzunternehmen aus NRW durch. Den Preis verliehen Ministerialdirigent Wulf Noll vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, und Dietmar Meder, Vorsitzender des Bildungswerks der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.V. Das Team fährt nun für NRW zum JUNIOR-Bundeswettbewerb am 17. Juni nach Berlin.


In der spannenden Endrunde schafften es die Schülerinnen des Mädchengymnasiums aus Essen-Borbeck mit ihrem Schülerunternehmen farb-E auf den zweiten Platz. Sie entwickelten ein neuen Ansatz für ein interaktives Kindermalbuch mit Lokalbezug. Den dritten Platz errangen gleich zwei Teams: Die Firmengründer von Braid Style vom Burggymnasium in Altena überzeugte mit individuellen Taschen und weiteren Produkten. VATABO, die Jungunternehmer der Gesamtschule Bergheim, beeindruckte durch eine mobile, variable Designerhalterung für Tablets und Smartphones. Die zweit- und drittplatzierten Teams nahmen ihre Siegerurkunden und Geldpreise mit nach Hause, gestiftet von der Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen e.V. Alle zehn teilnehmenden Schülerfirmen hatten sich am Wettbewerbstag einer sechsköpfigen Jury aus der Wirtschaft und der Politik bei Interviews an selbst gestalteten Ständen sowie auf der Bühne präsentiert.


Ministerialdirigent Wulf Noll: „Wir können nicht früh genug damit beginnen, junge Menschen mit Unternehmen und Unternehmertum bekannt zu machen. Denn wer selbst erfahren hat, wieviel Wissen und Engagement notwendig ist, um ein Unternehmen erfolgreich zu machen, wird eher verstehen, was Unternehmen für die Gesellschaft leisten. Dazu ist der JUNIOR-Wettbewerb ein wichtiger Baustein.“


„Das Projekt JUNIOR fördert nachhaltig ökonomisches Fachwissen und Sozialkompetenzen, also Qualifikationen, die für die berufliche Ausbildung, für ein Hochschulstudium und das spätere Berufsleben von grundlegender Bedeutung sind,“ sagte Dietmar Meder, Vorsitzender des Bildungswerks NRW, bei der Preisverleihung.


Rheinlife tritt als Landessieger beim JUNIOR-Bundeswettbewerb 2014 an, der in diesem Jahr als 20-jährige Jubiläumsveranstaltung in Berlin stattfinden wird. Dort kämpfen am 17. Juni insgesamt 15 Länderteams um den Deutschland-Titel. Für den nationalen Sieger ist die Reise damit noch nicht zu Ende: Er fährt zum Wettbewerb der europäischen Schülerfirmen, der vom 22. bis 25. Juli 2014 in Tallinn in Estland stattfindet.


„Alle Schüler, die bei JUNIOR teilnehmen, sind Gewinner: an Erfahrung, Selbstständigkeit und Durchhaltevermögen. Was sie in diesem Jahr als Jungunternehmer erlernen, davon werden sie ihr Leben lang profitieren“, betont Marion Hüchtermann, Geschäftsführerin IW JUNIOR gGmbH. Das Schülerfirmenprojekt JUNIOR ist bundesweit von den Kultusministerien als schulisches Projekt anerkannt und wird von zahlreichen Förderern und Partnern bundesweit und regional unterstützt und begleitet. 1995 startete JUNIOR in NRW und wird in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.V. durchgeführt. In diesem Schuljahr wurden in NRW 54 JUNIOR-Unternehmen mit insgesamt knapp 800 SchülerInnen gegründet. Insgesamt haben seit 1995 mehr als 880 Schülerfirmen ein Jahr lang erfolgreich ein Unternehmen geführt.