30.01.2017

Positionen: Mit G8 zum Abitur - 30.01.2017

Vor gut zehn Jahren wurde in NRW die Verkürzung des gymnasialen Bildungsgangs (G8) auf den Weg gebracht.

Worum es geht...

Vor gut zehn Jahren wurde in NRW die Verkürzung des gymnasialen Bildungsgangs (G8) auf den Weg gebracht. Das breit getragen Ziel war, Bildungszeit effektiver zu nutzen und jungen Menschen einen früheren Übergang in Ausbildung, Studium und Beruf zu ermöglichen. 2013 hat der erste G8-Jahrgang in NRW Abitur gemacht. Die Erfahrungen zeigen, dass die Reform nicht fehlerfrei und reibungslos umgesetzt wurde. Andererseits waren die Noten des ersten G8-Jahrgangs mit jenen des parallelen G9-Jahrgangs nahezu identisch und – so eine Studie der Universität Duisburg-Essen – die G8-Abiturienten nicht schlechter auf ein Studium vorbereitet als jene aus einem G9-Verlauf. Es gibt also keinen Grund, das Rad zurückzudrehen und nicht an G8 festzuhalten. Auch bleibt das Ziel richtig, Bildungszeiten sinnvoll zu nutzen und gerade leistungsstarken jungen Menschen frühzeitige Übergänge zu eröffnen. Allerdings muss weiterhin intensiv an Qualitätsverbesserungen gearbeitet werden.