30.04.2014

Arbeitsmarkt, April 2014

Der Arbeitsmarkt im April hat sich günstig entwickelt

„Der Arbeitsmarkt im April hat sich günstig entwickelt. Grund hierfür sind vor allem die guten konjunkturellen Rahmenbedingungen.“, kommentierte Frank-J. Weise der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), die aktuellen Arbeitsmarktdaten anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.


Im Vergleich zum März 2014 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 111.000 auf 2,943 Mio., die Arbeitslosenquote sank um 0,3 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent. Nach Anwendung des Saisonbereinigungsverfahrens ergab sich eine Abnahme der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 25.000. Vergleicht man die aktuellen Arbeitslosenzahlen mit dem Vorjahreswert, waren 77.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.


Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gewachsen: Nach Meldungen des Statistischen Bundesamtes lag die Zahl der Erwerbstätigen im März 2014 bei 41,81 Mio., das waren 372.000 mehr als im März 2013. Hochrechnungen der BA zufolge hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Januar auf Februar 2014 um 47.000 auf 29,342 Mio. Personen zugenommen. Gegenüber dem Vorjahr liegt die Beschäftigung um 436.000 im Plus.


Die Nachfrage nach Arbeitskräften liegt auf einem guten Niveau und zeigt eine leichte Aufwärtstendenz, so die BA. 455.000 Arbeitsstellen waren im April bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet, das waren 15.000 mehr als vor einem Jahr. Aktuell ist die Nachfrage nach Arbeitskräften in den Bereichen Verkauf, Mechatronik, Energie und Elektro, Metall-, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Gesundheit, Verkehr, Logistik, Tourismus und Gastronomie groß.


Der BA-X, der Stellenindex der BA, der die saisonbereinigte Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt abbildet, stieg im April gegenüber dem Vormonat um einen Punkt auf 156 Punkte.


Im bevölkerungsreichsten Bundesland sank im April 2014 die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 11.947 Personen (oder 1,5 Prozent) auf 774.259 Personen. Die Arbeitslosenquote lag mit 8,4 Prozent um 0,1 Punkte unter dem Vormonatswert.


Vergleicht man die aktuellen Arbeitsmarktdaten mit dem Vorjahr, so lässt sich ein Anstieg um +5.321 oder +0,7 Prozent bei der Zahl der Arbeitslosen in NRW feststellen.

Parallel dazu lag die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen im Februar 2014 mit 6,164 Mio. Personen um 72.064 (oder 1,2 Prozent) höher als im Februar 2013.