28.04.2016

Arbeitsmarkt, April 2016

Die Arbeitslosigkeit ist weiter gesunken

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Zahlen für den Arbeitsmarkt für April 2016 veröffentlicht. Dem Vorstandsvorsitzenden der BA, Weise, zufolge ist „die Arbeitslosigkeit im Zuge der Frühjahrsbelebung weiter gesunken“.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen um 101.000 auf 2.744.000 zurückgegangen. Dementsprechend fiel die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf nun 6,3 Prozent. Der Rückgang ist vor allem auf die jahreszeitbedingte Belebung am Arbeitsmarkt zurückzuführen. Dennoch hat die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum März auch saisonbereinigt um 16.000 abgenommen. Im Vergleich zum Vorjahr waren in Deutschland 99.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im März 2016 im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 44.000 auf 43,16 Millionen Menschen gestiegen. Dies ist gleichbedeutend mit einem Zuwachs um 527.000 Menschen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im Februar (aktuellste Daten) saisonbereinigt um 77.000 höher ausgefallen als im Januar 2016. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl um 697.000 auf nunmehr 31,04 Millionen Personen.

Im April waren bei der Bundesagentur für Arbeit 640.000 offene Arbeitsstellen gemeldet. Saisonbereinigt sind dies 2.000 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug das Plus 89.000. Der Stellenindex BA-X, der als Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften dient, ist im April um einen auf 210 Punkte gestiegen.

In Nordrhein-Westfalen ist die Arbeitslosigkeit im April um 10.009 Personen auf 738.041 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 15.618 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Damit fiel die Quote von 8,0 Prozent im März auf 7,9 Prozent im April. Verglichen mit dem Vorjahr hat sich die Quote um 0,2 Prozentpunkte reduziert.

Im April waren in Nordrhein-Westfalen 130.668 offene Stellen gemeldet. Dies entspricht einem Zuwachs von 1.805 Stellen im Vergleich zum Vormonat und einem Plus von 18.556 Stellen im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl jüngerer Arbeitsloser ging im Vergleich zum Vormonat um 1.784 oder 2,7 Prozent zurück auf 64.377. Allerdings fiel der Rückgang mit 579 Personen oder 0,9 Prozent im Vergleich zum April 2015 gegen den Trend sehr gering aus. Begründet wird dies mit dem Zuzug vor allem jüngerer Ausländer.

Beim Blick in die Regionen zeigt sich, dass im Ruhrgebiet die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent zurück-gegangen ist. Im Rheinland sank die Quote von März auf April um 0,1 Punkte auf 7,7 Prozent. Sie liegt damit um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. Auch im Münsterland waren 1,8 Prozent weniger Arbeitslose registriert und die Quote lag um 0,1 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr.

In Ostwestfalen-Lippe ist die Quote von 6,5 auf 6,4 Prozent gesunken und lag damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Die Quote in Südwestfalen reduzierte sich um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent. Im Bergischen Land betrug die Quote 7,5 Prozent, 0,1 Punkte weniger als im März.