01.03.2016

Arbeitsmarkt, Februar 2016

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Zahlen für den Arbeitsmarkt für Februar 2016 veröffentlicht. Danach entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiterhin positiv.

Den Angaben der BA zufolge ging die Arbeitslosenzahl im Februar im Vergleich zum Vormonat um 9.000 auf 2.911.000 zurück. Die Quote fiel dementsprechend um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent. Saisonbereinigt ergibt sich ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um 10.000 im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Februar 2015 waren in Deutschland 106.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 74.000 auf 42,96 Millionen Menschen im Januar 2016 gestiegen. Dies ist gleichbedeutend mit einem Anstieg um 517.000 Menschen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im Dezember 2015 (aktuellste Daten) saisonbereinigt um 71.000 höher ausgefallen als im November. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl um 780.000 auf nunmehr 31,18 Millionen Personen.

Bei der Bundesagentur für Arbeit waren im Februar 614.000 offene Stellen gemeldet. Das sind 95.000 mehr als vor einem Jahr und ein saisonbereinigter Zuwachs von 2.000 gegenüber dem Vormonat. Der Stellenindex BA-X, der als Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften dient, verlor auf weiterhin hohem Niveau leicht auf 209 Punkte.

In Nordrhein-Westfalen hat sich die Arbeitslosigkeit im Februar im Vergleich zum Vormonat leicht erhöht. So stieg die Zahl der arbeitslosen Personen um 1.703 auf 753.759. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist aber ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um 13.873 Menschen zu verzeichnen. Im Vergleich zum Januar stieg die Arbeitslosenquote in Nordrhein-Westfalen um 0,1 Prozentpunkte auf 8,1 Prozent. Dies ist allerdings gleichbedeutend mit einem Rückgang um 0,2 Prozentpunkte verglichen mit dem Vorjahr.

Im Dezember 2015 (aktuellste Daten) waren in Nordrhein-Westfalen 6.530.900 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das entspricht einem Anstieg von 162.700 Personen oder 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Beim Blick in die Regionen zeigt sich, dass in Südwestfalen, in Ostwestfalen-Lippe und im Rheinland die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte unter dem jeweiligen Vorjahresniveau lag. Im Münsterland sowie im Bergischen Land lag der Rückgang bei 0,2 Prozentpunkten. Im Ruhrgebiet blieb die Arbeitslosenquote im Vorjahresvergleich unverändert.

Die Zahl jüngerer Arbeitsloser erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat um 3.559 auf 67.384 Personen. Dieser Anstieg liegt hauptsächlich in dem Ende zweieinhalb- und dreieinhalbjähriger Ausbildungen begründet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Arbeitslosigkeit Jüngerer um 3.048 Personen zurück.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen veränderte sich im Februar im Vergleich zum Vormonat kaum und lag bei 324.572 Personen. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ergab sich nur ein kleiner Rückgang um 1.336 Personen.