02.02.2016

Arbeitsmarkt, Januar 2016

Fortsetzung der positiven Entwicklung zum Jahresbeginn

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Zahlen für den Arbeitsmarkt für den Januar 2016 bekannt gegeben. Laut Vorstandsvorsitzendem Weise hat sich „die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt zu Jahresbeginn fortgesetzt.“

Nach den Angaben der BA stieg die Arbeitslosenzahl im Januar im Vergleich zum Vormonat um 239.000 auf 2.920.000. Die Quote erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit zu Beginn eines Jahres ist üblich. Dieser fiel aber geringer aus als in den vergangenen Jahren. Folglich ging die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt um 20.000 im Vergleich zum Vormonat zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die Arbeitslosigkeit um 111.000 abgenommen.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 44.000 auf 43,30 Millionen Menschen im Dezember 2015 gestiegen. Damit lag sie um 439.000 Personen höher als ein Jahr zuvor. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im November 2015 (aktuellste Daten) saisonbereinigt um 76.000 höher ausgefallen als im Oktober. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl um 757.000 auf nunmehr 31,39 Millionen Personen.

581.000 offene Stellen waren im Januar bei der BA gemeldet. Das sind 96.000 mehr als vor einem Jahr und ein saisonbereinigter Zuwachs von 12.000 gegenüber Dezember 2015. Der Stellenindex BA-X, der als Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften dient, legte um vier Punkte auf 211 zu.

Auch der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen ist robust in das neue Jahr gestartet. Zwar stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 35.053 Menschen auf 752.056. Gleichzeitig ist dies aber ein Rückgang um 15.346 verglichen mit dem Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote ist auf 8,0 Prozent gestiegen, lag damit aber um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau.

Im November 2015 (aktuellste Daten) waren in Nordrhein-Westfalen 6.564.400 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das entspricht einem Anstieg von 158.600 im Vergleich zum Vorjahr.

Auffällig sind auch regionale Unterschiede in Nordrhein-Westfalen. Während in den Regionen Südwestfalen (plus 7,1 Prozent), Ostwestfalen-Lippe (plus 6,6 Prozent) und Münsterland (plus 6,6 Prozent) die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Landesmittel im Vormonatsvergleich überdurchschnittlich anstieg, betrugen die Zuwächse zum Dezember im Bergischen Land 4,8 Prozent, im Rheinland 4,5 Prozent und im Ruhrgebiet nur 4,2 Prozent.