31.05.2016

Arbeitsmarkt, Mai 2016

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Zahlen für den Arbeitsmarkt für Mai 2016 veröffentlicht. Dem Vorstandsvorsitzenden der BA, Weise, zufolge entwickle sich der Arbeitsmarkt insgesamt weiter positiv.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen um 80.000 auf 2.664.000 zurückgegangen. Folglich fiel die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte auf nun 6,0 Prozent. Auch saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit gefallen, um 11.000 Personen im Vergleich zum Vormonat. Verglichen mit dem Vorjahr waren in Deutschland 98.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im April 2016 im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 41.000 auf 43,36 Millionen Menschen gestiegen. Dies ist gleichbedeutend mit einem Zuwachs um 544.000 Menschen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im März (aktuellste Daten) saisonbereinigt um 49.000 höher ausgefallen als einen Monat zuvor. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl um 681.000 auf nunmehr 31,21 Millionen Personen.

Im Mai waren bei der Bundesagentur für Arbeit 655.000 offene Arbeitsstellen gemeldet. Saisonbereinigt sind dies 15.000 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug das Plus 98.000. Der Stellenindex BA-X, der als Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften dient, ist im Mai um fünf auf 217 Punkte gestiegen.

Zwischen Oktober 2015 und Mai 2016 haben sich insgesamt 465.000 Bewerber für eine Berufsausbildung gemeldet. Dies sind 1.000 Personen weniger als im Vorjahreszeitraum. Dieser Zahl standen 478.000 gemeldete Ausbildungsstellen gegenüber, was einem Plus von 14.000 Stellen gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Auch der nordrhein-westfälische Arbeitsmarkt hat sich im Mai erfreulich entwickelt. So ist die Arbeitslosigkeit um 13.231 Personen auf 724.810 gesunken. Laut Regionaldirektion ist das bisher für dieses Jahr der größte Rückgang für einen Monat. Saisonbereinigt fiel die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 4.000. Verglichen mit dem Vorjahresmonat waren 18.507 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Damit fiel die Arbeitslosenquote in Nordrhein-Westfalen um 0,2 Prozentpunkte auf nun 7,7 Prozent.

Im Mai waren in Nordrhein-Westfalen 133.720 offene Stellen gemeldet. Dies entspricht einem Zuwachs von 3.052 Stellen im Vergleich zum Vormonat und einem Plus von 19.525 Stellen im Vergleich zum Vorjahr. Der landesweite BA-X ist auf seinen bisherigen Höchststand von 228 Punkten gestiegen.

Entgegen dem allgemeinen Trend ist die Zahl jüngerer Arbeitsloser im Vorjahresvergleich leicht angestiegen. Sie lag im Mai um 320 Personen über ihrem Vergleichswert aus dem Vorjahresmonat. Der Grund dafür ist der sich nun auf dem Arbeitsmarkt abbildende Zuzug geflüchteter Menschen. Insgesamt waren im Mai 63.164 jüngere Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 6,3 Prozent.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen war ebenfalls rückläufig. Im Rechtskreis des SGB II war ein Rückgang um 4.867 Menschen im Vergleich zum April zu verzeichnen. Aktuell gelten im Rechtskreis des SGB II 292.142 als langzeit-arbeitslos. Im Rechtskreis des SGB III liegt diese Zahl bei 24.249 Personen. Dies sind 751 Menschen weniger als im April und 2.772 weniger als vor einem Jahr.

Beim Blick in die Regionen zeigt sich, dass die Arbeitslosenquoten überall unterhalb ihrer Werte des Vormonats sowie des Vorjahres liegen.

Im Rheinland sank die Quote im Vergleich zum April um 0,3 Punkte auf 7,4 Prozent. In Ostwestfalen-Lippe betrug der Rückgang ebenfalls 0,3 Punkte auf nunmehr 6,1 Prozent. Das Münsterland verzeichnete ein Sinken um 0,1 Punkte auf 4,6 Prozent.

Die Arbeitslosenquote im Ruhrgebiet lag im Mai bei 10,7 Prozent. Dies ist gleichbedeutend mit einer Reduktion um 0,2 Punkte. Im Bergischen Land sank die Quote um 0,1 Punkte und erreichte im Mai einen Wert von 7,4 Prozent. In Südwestfalen betrug der Rückgang ebenfalls 0,1 Punkte, sodass sich eine Arbeitslosenquote von 5,6 Prozent ergab.