30.11.2016

Arbeitsmarkt, November 2016

Weiterhin günstige Arbeitsmarktentwicklung im November 2016

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Zahlen für den Arbeitsmarkt für November 2016 veröffentlicht. Dem Vorstandsvorsitzenden der BA, Weise, zufolge verlief die Arbeitsmarktentwicklung weiterhin grundsätzlich günstig. Allerdings sei der Beschäftigungsaufbau ins Stocken geraten.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen um 8.000 auf 2.532.000 zurückgegangen. Folglich sank die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf nun 5,7 Prozent. Saisonbereinigt verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 5.000 Personen im Vergleich zum Vormonat, die Unterbeschäftigung stieg hingegen saisonbereinigt leicht um 1.000 Menschen an. Verglichen mit dem Vorjahr waren in Deutschland 101.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Oktober 2016 im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 13.000 auf 43,84 Millionen Menschen gestiegen. Dies ist gleichbedeutend mit einem Zuwachs um 352.000 Menschen im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im September saisonbereinigt um 6.000 niedriger ausgefallen als einen Monat zuvor. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl allerdings um 411.000 auf nunmehr 31,74 Millionen Personen.

Im November waren bei der Bundesagentur für Arbeit 681.000 offene Arbeitsstellen gemeldet. Saisonbereinigt sind dies 3.000 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug das Plus 71.000. Der Stellenindex BA-X, der als Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften dient, gab im November um einen Punkt auf nun 222 Punkte nach.

Auch am nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkt ist die Zahl der Arbeitslosen im November um 6.399 Personen auf 695.294 gesunken und erreichte damit den niedrigsten Stand des Jahres. Verglichen mit dem Vorjahresmonat waren 19.347 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote in Nordrhein-Westfalen bleibt damit im November konstant bei 7,4 Prozent.

Im November waren in Nordrhein-Westfalen 142.656 offene Stellen gemeldet. Dies entspricht einem Zuwachs von 2.340 Stellen im Vergleich zum Vormonat und einem Plus von 15.811 Stellen im Vergleich zum Vorjahr. Im September waren in Nordrhein-Westfalen rund 6,61 Millionen Menschen sozialversicherungs-pflichtig beschäftigt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 0,5 Prozent mehr, im Vergleich zum Vorjahr beträgt das Wachstum 1,0 Prozent.

Den größten Rückgang bei der Arbeitslosenquote im Vorjahresvergleich hat im November das Rheinland verzeichnet. Die Quote erreichte 7,0 Prozent, nachdem sie vor einem Jahr noch einen halben Prozentpunkt höher lag. Auch im Ruhrgebiet und in Ostwestfalen-Lippe ließen sich deutliche Rückgänge beobachten. Die Arbeitslosenquoten gingen im Vorjahresvergleich jeweils um 0,4 Prozentpunkte zurück. Sie erreichten 10,3 Prozent im Ruhrgebiet und 5,7 Prozent in Ostwestfalen-Lippe.

Im Münsterland, im Bergischen Land und in Südwestfalen blieben die Arbeitslosenquoten im Vorjahresvergleich jeweils konstant. Das Münsterland hat weiterhin die geringste Arbeitslosenquote in Nordrhein-Westfalen mit 4,5 Prozent. In Südwestfalen betrug die Quote 5,4 Prozent. Im Bergischen Land lag die Arbeitslosenquote bei 7,2 Prozent und damit um 0,1 Punkte unter dem Wert vom Oktober.