25.01.2016

Geschäftsklima, Januar 2016

Januar 2016: der Geschäftsklimaindex ist deutlich gesunken

Im Januar hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft merklich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex für die gesamte gewerbliche Wirtschaft sank von 108,6 Punkten im Dezember 2015 auf 107,3 Punkte im Januar 2016. Während die Einschätzung der aktuellen Lage sich kaum veränderte, wurden vor allem die Erwartungen deutlich zurückgenommen.

Auch für das Verarbeitende Gewerbe (ohne Ernährungsgewerbe) ist der Geschäftsklimaindex deutlich von 103,8 auf 101,5 Punkte im Januar 2016 gesunken. Sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen wurden pessimistischer beurteilt als im Vormonat.

Die befragten Industriebetriebe beurteilten ihre aktuelle Lage und ihre Erwartungen im Januar 2016 folgendermaßen:

Lageeinschätzung:

+        29% der Firmen bezeichneten die augenblickliche Lage als gut,

=        57% gaben eine neutrale Wertung ab und

-         14% beurteilten sie als schlecht.

 Geschäftserwartungen:

+         18% der Unternehmen erwarten in den nächsten sechs Monaten eine Besserung,

=         70% sehen eine gleich bleibende Entwicklung voraus und

-          12% befürchten eine Verschlechterung.

 

Die NRW.Bank veröffentlicht Daten zum ifo-Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen unter folgendem Link:

http://www.nrwbank.de/de/corporate/Publikationen/Publikationsinhaltsseiten/nrw.bank_ifo_geschaeftsklima.html

Die Schnellmeldung für Nordrhein-Westfalen ist dabei ca. 3 bis 5 Werktage nach Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklima-Index für Deutschland im Internet abrufbar. Ca. 10 Werktage nach Publizierung des ifo-Geschäftsklima-Index für Deutschland veröffentlicht die NRW.Bank hierzu weitere Daten wie z. B. eine ausführliche Meldung sowie ein Datenpaket.

Bewertung durch unternehmer nrw

Der Geschäftsklimaindex ist im Januar 2016 deutlich zurückgegangen. Vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate haben sich deutlich eingetrübt.

Die Kombination aus einer nur leicht schlechteren Beurteilung der aktuellen Lage und deutlich pessimistischeren Zukunftsaussichten verdeutlichen einerseits die aktuell noch stabile konjunkturelle Situation. Andererseits unterstreichen die Ergebnisse die große Unsicherheit der Unternehmen bezüglich der künftigen Entwicklung. Davon zeugt auch die negative Beurteilung der Auslandsaufträge, welche verschlechterte Exportaussichten signalisieren.

Bedenklich stimmt, dass der Geschäftsklimaindex im Verarbeitenden Gewerbe auf den niedrigsten Wert seit Dezember 2014 gesunken ist. Der Saldo aus günstigeren und ungünstigeren Erwartungen ist nur noch knapp positiv. Ein Abfallen in den negativen Bereich würde auf einen konjunkturellen Abschwung hindeuten. So weit ist es im Januar 2016 nicht gekommen, dennoch hat sich die Stimmung im deutschen Verarbeitenden Gewerbe zu Jahresbeginn merklich verschlechtert.