18.08.2016

Industrieproduktion und Auftragseingangsindex NRW, Juni 2016

Der Auftragseingang sank um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau

Der nordrhein-westfälische Produktionsindex (saison- und arbeitstäglich bereinigt) für das Verarbeitende Gewerbe inkl. Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden erreichte im Juni 2016 einen Stand von 98,9 Punkten und lag damit um 2,7 Prozent niedriger als im Juni 2015. Lediglich für die Produktion von Gebrauchsgütern konnte ein Anstieg verzeichnet werden. Hingegen war die Produktion von Vorleistungs-, Investitions- und Verbrauchsgütern rückläufig. Insgesamt fiel die Industrieproduktion im zweiten Quartal um 2,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Für das erste Halbjahr 2016 stellte sich ein Minus von 1,6 Prozent verglichen mit den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 ein.

 

Aus dem Inland gingen im Juni 2016 4,9 Prozent mehr Bestellungen ein als im Vorjahresmonat. Parallel dazu sanken die Orderzahlen aus dem Ausland um 12,3 Prozent. Der außerordentlich große Rückgang lässt sich teilweise durch einen sehr großen Auftrag im sonstigen Fahrzeugbau im Juni 2015 erklären. Insgesamt erreichte der Auftragseingangsindex für das nordrhein-westfälische Verarbeitende Gewerbe einen Stand von 98,1 Punkten und lag damit um 4,4 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Im zweiten Quartal gingen insgesamt allerdings drei Prozent mehr Bestellungen ein als im Vorjahresquartal. Für das gesamte erste Halbjahr wurde das Niveau des Vorjahres nahezu bestätigt (minus 0,2 Prozent).