Industrie in NRW: 3. Quartal 2019

Produktion und Auftragslage rückläufig

Industrieproduktion
Gegenüber dem Vorquartal sank die nordrhein-westfälische Industrieproduktion im dritten Quartal 2019 leicht um 0,1 Prozent (saison- und arbeitstäglich bereinigt). Im Vorjahresvergleich fiel der Quartalsrückgang stärker aus (-1,3 Prozent), sodass in Summe der ersten neun Monate 2019 ein Rückgang um 1,5 Prozent zu verzeichnen ist. Für das gesamte Jahr 2019 ist ein erneuter Rückgang der Industrieproduktion zu erwarten.

Das Branchenbild zeigte sich zuletzt stark heterogen. Von den großen Branchen außerhalb der M+E-Industrie (-3,4 Prozent) konnte die Nahrungsmittelindustrie (+3,1 Prozent) sowie die Chemiebranche (+0,6 Prozent) im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zulegen. Mit Blick auf die ersten neun Monate 2019 zeigt sich insbesondere die Chemiebranche mit einem kumulierten Produktionsrückgang um 4,0 Prozent schwach.

Auftragseingänge
Die Auftragseingänge sind im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal um 4,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresquartal betrug der Rückgang 6,3 Prozent. Im Vergleich der ersten neun Monate 2019 zum Vorjahreswert lag der Index der Auftragseingänge um 5,5 Prozent niedriger. Dabei sank die Binnennachfrage in den ersten neun Monaten 2019 deutlich um 8,1 Prozent, die Auslandsnachfrage gab um 3,1 Prozent nach.

Am stärksten vom Auftragsrückgang betroffen sind die Produzenten von Vorleistungsgütern (-9,6 Prozent). Ursächlich für diese Entwicklung dürften die mittelbare Folge der Automobilschwäche sowie die weltweit nachlassende Industrieproduktion sein.  

Umsätze
Die nordrhein-westfälische Industrie erwirtschaftete im dritten Quartal 2019 einen Umsatz von über 79,3 Mrd. Euro. Davon wurden 36,7 Mrd. Euro oder rund 46 Prozent im Ausland erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorquartal sanken die Umsätze um 2,2 Prozent und im Vergleich zum Vorjahrszeitraum um 2,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Auslandsumsatz im dritten Quartal um 1,7 Prozent, der Inlandsumsatz sank um 3,5 Prozent.

Beschäftigte
Gegenüber dem Vorquartal stieg die Beschäftigung in der nordrhein-westfälischen Industrie um 0,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Beschäftigung im dritten Quartal um 0,4 Prozent oder 4.727 Personen auf über 1,1 Millionen Beschäftigte an.

 

Quelle: IT.NRW; eigene Berechnungen.