Der NRW-Wirtschaftsblog
Klartext
im Westen

Mehr Holz, weniger Beton!

Den Wohnungsbestand bis 2050 klimaneutral zu machen, hat sich die Vonovia zum Ziel gesetzt, erklärt CEO Rolf Buch im NRW-Wirtschaftsblog.

Von Rolf Buch

Vorstandsvorsitzender Vonovia SE

Klar ist: Der Klimawandel lässt sich nur aufhalten, wenn es gelingt, die CO2-Emissionen zu drosseln.  Aber wo fängt man da am besten an? Am meisten Sinn macht es, dort nach Einsparungen zu suchen, wo viel zu holen ist. Das ist ohne Zweifel bei Immobilien der Fall. Öffentliche und private Gebäude gehören neben dem Verkehr und der industriellen Produktion zu den Hauptverursachern von Treibhausgasen. Ihr Betrieb ist für gut 30 Prozent der C02-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Daraus folgt: Wenn uns hier keine deutliche Reduzierung gelingt, sind die allgemeinen Ziele zum Schutz des Klimas kaum zu erreichen. Als Marktführer im Wohnungsbereich empfinden wir bei Vonovia in diesem Punkt eine besondere Verantwortung. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Wohnungsbestand bis 2050 klimaneutral zu machen.

Holz als nachhaltiger Baustoff

Wie schaffen wir das? Unter anderem, indem wir sowohl bei energetischen Sanierungen als auch bei Gebäudeaufstockungen sowie im Neubau verstärkt nachhaltige Baustoffe einsetzen. Darunter verstehen wir Materialien, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren Rohstoffen bestehen und energiearm hergestellt werden. Sie sollten das Haus gut abdichten, damit keine Heizwärme verloren geht und möglichst keine Schadstoffe an die Umwelt abgeben. Idealerweise sind sie zudem regional verfügbar und haben kurze Transportwege.

Holz zum Beispiel, der wohl älteste Baustoff überhaupt, erfüllt diese Anforderungen in besonderer Weise – vor allem, wenn er aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt und auch noch ortsnah produziert wird. Ganz wichtig für die Klimabilanz ist dabei die Tatsache, dass Holz große Mengen CO2 speichert. Dagegen ist der nach wie vor im Hausbau häufig verwendete Beton aufgrund seines hohen Zementanteils eher schädlich für das Klima. Denn bei der Erzeugung einer Tonne Zement entstehen 590 Kilogramm CO2. So erklärt sich, dass die Zementproduktion für acht Prozent aller Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich ist.

Weniger Stahlbeton, mehr Holz

Für uns bei Vonovia lautet deshalb die Losung: weniger Stahlbeton, mehr Holz! Diese Entscheidung fällt leicht, denn der nachwachsende Rohstoff punktet nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten. Er bietet auch technische Vorteile. Holz gewährleistet eine gute Wärmedämmung, verfügt über ein vergleichsweise niedriges Eigengewicht, besitzt aber eine hohe Tragefähigkeit. In Berlin bauen wir derzeit Häuser in Holz-Hybrid-Bauweise. Dabei werden die Holzfassaden mit einer Dämmung aus Zellulosefasern aus Altpapier kombiniert. So sind die Gebäude auch im Betrieb ökologisch und ökonomisch nachhaltig. Und die Bewohner freuen sich über ein angenehmes Wohnklima.

Ein anderes Beispiel ist unser Energiesprong-Projekt. Dabei handelt es sich um eine ursprünglich aus den Niederlanden stammende energetische Sanierungslösung, die einfacher, schneller und wirtschaftlicher ist als bisherige Ansätze. Auch hier spielen Holz und Holzfasern als Dämmmaterial eine wichtige Rolle. Mit vorgefertigten Fassaden- und Dachelementen sowie einem digitalisierten, neu gedachten Bauprozess werden Gebäude innerhalb weniger Wochen auf einen NetZero-Standard gebracht. Das heißt, sie erzeugen im Jahresmittel so viel erneuerbare Energie wie für Heizung, Warmwasser und Strom benötigt wird.

Baustoffmarkt im Umbruch

Natürlich sind beim Bauen mit Holz auch Herausforderungen zu meistern. Der Planungsaufwand ist deutlich höher als beim Einsatz traditioneller Materialien. Das spiegelt sich mitunter am Ende auch im Preis. Auch die Verfügbarkeit von Holz kann schwanken. Zwar reichen die nationalen Rohholzvorkommen laut dem Wissenschaftlichen Beirat zur Waldpolitik der Bundesregierung bis 2050 aus, den Bedarf zu decken. Trotzdem kann es temporär immer wieder zu Verknappungen und damit verbundenen Preissprüngen kommen – so wie wir sie im Augenblick erleben.

Beim verstärkten Einsatz von nachhaltigen Baustoffen geht es jedoch um mehr als nur die Verwendung von Holz. Der Baustoffmarkt befindet sich im Umbruch. Die Hersteller arbeiten daran, ihr Angebot an natürlichen Werkstoffen deutlich auszuweiten und suchen intensiv nach neuen Lösungen. Auch eine Reihe von Start-ups in Deutschland und anderen Ländern tüftelt an nachhaltigen Produkten, die herkömmliche Baustoffe ersetzen können. Wir bei Vonovia stehen in engem Kontakt zu innovativen Anbietern und testen beständig neue Produkte. Im nächsten Jahr veranstalten wir eine Konferenz zur Zukunft des Bauens. Dabei werden sich Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft von März 2022 an bei verschiedenen Treffen immer wieder auch zu nachhaltigen Baustoffen austauschen. Denn diese tragen maßgeblich dazu bei, unseren Gebäudebestand energetisch fit zu machen. Und das ist der größte Hebel, über den die Wohnungswirtschaft zum Klimaschutz beitragen kann.