Nordrhein-Westfalen ist das Energie- und Industrieland Nr. 1 in Deutschland. Daher ist es unverzichtbar, Wirtschaftskraft, Klima- und Umweltschutz effektiv miteinander zu verbinden.

Hierfür brauchen wir auf Landes- und Bundes- und europäischer Ebene wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen und abgestimmte Konzepte für Energie- und Umweltpolitik sowie Klimaschutz.

Wettbewerbsfähige Energieversorgung sicherstellen

In keinem anderen Bundesland wird so viel Energie erzeugt und verbraucht wie in Nordrhein-Westfalen. Daher stellen der Ausstieg aus der Kohleverstromung und die Dekarbonisierung der Produktionsprozesse NRW vor immense Herausforderungen. Die Unternehmen sind auf eine wettbewerbsfähige und verlässliche Energiepolitik in Land, Bund und Europa angewiesen. Nun müssen die politischen Rahmenbedingungen auf allen Ebenen so angepasst werden, dass der massive Ausbau von Erneuerbaren Energien und Stromnetzen sowie der Aufbau von nennenswerten Speicherkapazitäten tatsächlich gelingt.

Umwelt und Wirtschaft in Einklang bringen

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft bekennt sich klar dazu, die Natur im Sinne der Nachhaltigkeit zu erhalten. Mit hocheffizienten Prozessen und Produkten gelingt es den Unternehmen, einen wesentlichen Beitrag zum globalen Klima- und Naturschutz zu leisten. Hierfür braucht die Wirtschaft wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen und wirtschafts- und umweltpolitische Ziele, die so weit wie möglich in Einklang gebracht werden. Unser Ziel sind Lösungen, die sowohl den Umweltschutz als auch die Sicherung von Arbeitsplätzen bestmöglich gewährleisten.

Wir setzen uns ein für:

  • Wettbewerbsfähige Strompreise für Industrie und Gewerbe durch Abschaffung einseitiger Sonderbelastungen
  • Versorgungsicherheit zu jeder Sekunde durch den massiven Ausbau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten, moderner Backup-Kapazitäten sowie eines beschleunigten Netzausbaus
  • Die konsequente ressortübergreifende Umsetzung der NRW-Energieversorgungsstrategie
  • Den Aufbau einer leistungsfähigen Wasserstoffwirtschaft entlang unserer industriellen Wertschöpfungsnetzwerke
  • Den Umbau des Rheinischen Reviers zur Energieregion der Zukunft
  • Klimaschutz „Made in NRW“ durch hocheffiziente Produkte und Lösungen der NRW-Wirtschaft
  • Die zügige Modernisierung von Umweltrecht und -verwaltung, damit Investitionen in die nachhaltige Transformation umgesetzt werden können
  • Die konsequente 1:1 Umsetzung von Europa- und Bundesrecht im gesamten Landesrecht
  • Für die Sicherung des regionalen und verantwortungsvollen Rohstoffabbaus
  • Eine weitreichende Kreislaufwirtschaft und den umfassenden Einsatz von Sekundärrohstoffen
  • Die Sicherung ausreichender Deponiekapazitäten in allen Landesteilen
  • Einen wirksamen Bestands- und Umgebungsschutz bestehender Unternehmen vor heranrückender Bebauung